KULTUR IM ZENTRUM
VON RAPPERSWIL-JONA

Irene Grillo neue Kuratorin Ausstellungen Gebert Stiftung für Kultur


Die GEBERT STIFTUNG FÜR KULTUR* begrüsst Irene Grillo als neue Kuratorin der Ausstellungen in der *ALTEFABRIK Rapperswil-Jona.

Irene Grillo studierte Philosophie in Venedig und Berlin und absolvierte das Postgraduate Programme in Curating an der Zürcher Hochschule der Künste. Nach ihrem Abschluss 2009 war sie 2010-13 im Team des Corner College für die Programmation mitverantwortlich.
Irene Grillo verfügt über eine breite Erfahrung im Ausstellen zeitgenössischer Kunst. Zusammen mit Maren Brauner rief sie 2010 das Projekt «kunstpassanten» ins Leben und kuratierte 2011 die Ausstellung «Immer noch und noch nicht» mit Werken von Adrien Tirtiaux und Hannes Zebedin in der Kunst Halle Sankt Gallen. Für die Baugenossenschaft «mehr als wohnen» kuratierte sie in Zusammenarbeit mit Stefan Wagner die erste Phase des Kunst-und-Bau-Projekts «Mehr als Kunst». Weiter arbeitete sie als Assistentin bei «plug.in» in Basel, wo sie zusammen mit Raffael Dörig die Ausstellung «AD/HD» des italienischen Künstlerduos Eva und Franco Mattes aka 0100101110101101.ORG kuratierte.

Von 2013 bis 2017 war Irene Grillo Kuratorin des Ausstellungsprogramms der Stiftung BINZ39. Sie war auch verantwortlich für die Auswahl der Stipendiat*innen und deren Betreuung. Von April 2013 bis Januar 2019 organisierte sie zusammen mit Gianni Garzoli, damals Präsident des Gönnervereins Freunde der BINZ39, das an die Stiftung angebundene Austauschprogramm mit Georgien.

Neben diversen Tätigkeiten als freie Kuratorin ist Irene Grillo seit 2020 zuständig für den Betrieb und das Programm des Atelier Hermann Haller in Zürich. 2021 kuratierte sie die Diplomausstellung der Studiengänge Film, Fotografie, Kunst, Modedesign und Visuelle Gestaltung der «F+F Schule für Kunst und Design» in Zürich, die vom 20.-30. Mai 2021 im Rahmen der 50 Jahre Feierlichkeiten der unabhängigen Kunstschule in der Kunsthalle Zürich gezeigt wurde.

Die erste Ausstellung für die GSfK wird gezeigt vom 3. September bis 17. Oktober. Sie fokussiert auf junge, lokal verankerte Künstlerinnen und wirft zum 50. Jubiläum des Frauenstimmrechts die Frage nach heutigen und brisanten Themen auf, mit denen sich weibliche Kunstschaffende beschäftigen; Themen, zu denen zu stehen und für die weiterzukämpfen sich lohnt.

Irene Grillo ist Mutter zweier Kinder und lebt mit ihrem Partner in Zürich.