KULTUR IM ZENTRUM
VON RAPPERSWIL-JONA

Proberaum für Anne Gisler

Fabriktheater

Veranstaltungen fanden von Mitte März bis Ende Juni keine statt. Ein Theaterraum im Zentrum war dennoch praktisch.

Gestrandete Künstler*innen konnten  ihre Probenarbeit fortführen. @home war der Platz für raumgreifende Arbeit zu klein.

Anne Gisler aus Rapperswil bereitete sich seit Februar im Fabriktheater auf bevorstehende Aufnahmeprüfungen an Schauspielschulen vor. Dafür wollte sie gerne die zuhause geübten Szenen versuchshalber schon mal auf grösserer Bühne weiter vertiefen. Nun, die Prüfungen fanden nicht statt oder werden online mit Videopräsentationen durchgeführt. So blieb sie länger als geplant im Fabriktheater hängen und entwickelte dabei auch Ideen zu einem eigenen Projekt. Wir sind gespannt bald mehr davon zu hören. Beim Ergattern eines Studienplatzes wünschen wir Anne alles Gute.

Zu sehen sind zwei dramatische Monologe. Zunächst:
Mark Ravenhorst – Lulu

Foto Credit: © Anne Gisler / GSfK