KULTUR IM ZENTRUM
VON RAPPERSWIL-JONA

18. März - 9. April 2017

Distant Mirrors

Stipendiaten der Stiftung Futur 2007 – 2016
Mumbai – Rapperswil

Anjana Kothamachu, Atita Taware, Dipti Dandekar, Javed Mulani, Meher Afroz, Mohit Shelare, Nyela Saeed, Pragati Dalvi Jain, Rahul Kokate, Rajesh Kargutkar, Raman Adone, Rishikesh Deshmane, Sahej Rahal, Salik Ansari, Shruti Pethani, Vaishali Adone, Vandana,

Die Stiftung Futur feierte mit der Retrospektive «Distant Mirrors» das zehnjährige Engagement ihres Projektes «Indian Artists in Residency». Von 2007 bis 2016 führte sie Workshops und Seminare an der «Sir JJ School of Art» in Mumbai durch und vermittelte den Studierenden zeitgenössisches Kunstdenken und interdisziplinäres Schaffen als Erweiterung zur akademischen Maltechnik und Gestaltung, wie sie an der Universität gelehrt wird. Achtzehn indische Künstlerinnen und Künstler erhielten so die Möglichkeit, einen zehnwöchigen Arbeitsaufenthalt in der Schweiz zu absolvieren. Die von Hedi K. Ernst kuratierte Ausstellung zeigte eine Auswahl neuer und während der Residenzzeit in Rapperswil entstandenen Arbeiten. Der Dokumentarfilm «The Dance of Relic» von Salik Ansari vermittelte zudem Einblicke in das akademische Schaffen der «Sir JJ School of Art». An der Eröffnung vom 17. März fand eine Performance der Künstlerin Vandana statt.

Hier finden Sie einige Unterlagen zum Download:

Saaltext_Distant Mirrors
ZSZ_17.03.2017_Distant Mirrors_Vandana_Von der Kraft der Frauen
SO_17.03.2017 Indische_Künstler sprengen den Rahmen

Es handelte sich um eine gemeinsame Ausstellung der GEBERT STIFTUNG FÜR KULTUR* und der Stiftung Futur.

© Foto: Gebert Stiftung für Kultur